Was macht eigentlich der HDR-Modus auf dem Handy?

Was macht eigentlich der HDR-Modus auf dem Handy?

Folge FOSA oder teile den Artikel:
onpost_follow

Was macht eigentlich…

…der HDR-Modus auf dem Handy?

In der Reihe „Was macht eigentlich…?“ möchte ich euch so kurz und so verständlich wie möglich, grundlegendes fotografisches Wissen vermitteln oder komplexe Themen möglichst vereinfachen.

Seit Anbeginn der Fotografie ist es dass bestreben von vielen Fotografen, ihr Umfeld so realistisch wie möglich abzubilden.

Dabei kommt es, besonders in der Landschaftsfotografie oder Architekturfotografie, immer wieder zu ähnlichen Problemen. Der Kontrast zwischen dem Himmel (sehr Hell) und dem Boden (sehr Dunkel) ist oft so groß, dass er sich nicht einfach so auf Film oder heutzutage mithilfe eines Sensors, festhalten lässt. Aber auch zwischen Gebäude und Hintergrund oder der zwischen dem dunklen Raum und den hellen Fenstern. Man spricht hier von Dynamik-Umfang.

Wenn ein Motiv besonders viele helle und dunkle Bereiche zeitgleich aufweist (hoher Kontrast), dann ist es von Vorteil wenn ein Kamerasensor oder ein Film über einen hohen Dynamik-Umfang verfügt, um alle Bereiche des Bildes gut zu erfassen und in einem geschossenen Einzelbild darzustellen.

Hier hat sich die Kamera bei der Belichtung auf den Vordergrund konzentriert. Im Himmel sind die Wolken nicht mehr zu erkennen.

 

Hier hat sich die Kamera auf den Himmel konzentriert. Die Bäume sind sehr dunkel.

Leider reicht das nicht immer aus und hier kommt der Begriff HDR-Fotografie in’s Spiel. HDR kommt aus dem englischen und bedeutet High-Dynamic-Range: Hoher Dynamik-Umfang.

Vereinfacht ausgedrückt passiert nun folgendes: Es werden mehrere Bilder geschossen (ein sehr helles, ein sehr dunkles und ein „normales“) und diese werden zusammengesetzt. In dem zusammengesetzten Bild befinden sich nun alle korrekt belichteten Bereiche.

Genau dass macht der HDR-Modus im Handy. Er erstellt ein korrekt belichtetes Bild aus mehreren Einzelbildern:

Hier hat die Kamera aus das Bild aus mehreren Fotos zusammengerechnet. Bäume und Himmel sind klar voneinander getrennt und dennoch gut zu erkennen.

Der HDR-Modus passt nicht zu jedem Motiv aber kann durchaus hilfreich sein. Ein weiterer Vorteil einer solchen Datei sind die vielen darin enthaltenen Informationen, durch welche sie auch hervorragend für die Bildbearbeitung geeignet ist. Ich habe es mir erlaubt und daraus ein kleines Herbstmotiv erstellt:

Aus Sommer wird Herbst. Der hohe Dynamik-Umfang der HDR-Datei lässt spannende Bearbeitungen zu.

Cheers,
Andreas

Folge FOSA oder teile den Artikel:
onpost_follow

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Keine Sorge, wir nehmen deine Privatsphäre sehr ernst und die Verwendung von Cookies soll dir lediglich ein besseres Surferlebnis ermöglichen. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest, durch die Seite scrollst oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen